Annaberg-Buchholz Essen-Trinken Pressemitteilung Tourismus-Urlaub

Übergabe des Neinerlaa an neuem Betreiber

Punkt 12.00 Uhr am heutigen Tage erfolgte die offizielle Schlüsselübergabe für das Neinerlaa im Rathaus zu Annaberg-Buchholz durch die Oberbürgermeisterin Barbara Klepsch. Der neue Betreiber Herr Heiko Rothe nahm diesen mit besten Wünschen entgegen. Symbolisch übergab der bisherige Pächter Herr Karl-Heinz Buschmann im Beisein der örtlichen und regionalen Medien das Neinerlaa Herrn Rothe, der die Tradition dieser Gaststätte im Sinne seines Vorgängers weiterführen wird.

Hier eine Bildergalerie:

[flickr]set:72157624049149783[/flickr]

Geschäftsübergabe Annaberger Ratskeller 23. Juli 2009
Ansprache Heiko Rothe

Auch ich darf sie hier im Ratskeller in Annaberg-Buchholz ganz herzlich willkommen heißen und mich für ihr Interesse bedanken.
Wie sie ja bereits wissen, bin ich der neue Pächter dieser Gaststätte. Die Stadträte haben sich mehrheitlich für mein Unternehmen entschieden.

:

httpv://www.youtube.com/watch?v=XMnqObF_Px8
(Videolink)

Videoclip Copyright © 2009 www.glueck-auf-blog.de
:
Mein Name ist Heiko Rothe. Ich betreibe in Zwönitz die Firma „la cucina“.
Es ist ein Catering-Service, der bei kleinen und großen Festen die Organisation und das Catering übernimmt. Mit meinem Engagement in Annaberg-Buchholz dehne ich mein Geschäftsfeld auf den Gaststättenbereich aus. Ich haben mich dabei bewusst für die Erzgebirgshauptstadt Annaberg-Buchholz  entschieden. Mir ist bewusst, dass es sich beim Ratskeller um das 1. Haus am Platze handelt. Dieses traditionsreiches Haus braucht ein besonderes Konzept, das in unsere Region passt. Es ist das traditionelle erzgebirgische Weihnachtsgericht „Neinerlaa“, es sind erzgebirgische Spezialitäten und unser Heihirsch (Heuhirsch).

:

httpv://www.youtube.com/watch?v=t1KWo4RiTK8
(Videolink)

Videoclip Copyright © 2009 www.glueck-auf-blog.de
:
Wir wollen für jeden Besucher gute Gastgeber sein. Familien-, Vereins- oder Betriebsfeste sind uns ebenso willkommen wie Gäste aus der Region oder Touristen, die von Fern anreisen. Darüber hinaus werden wir je nach Saison, monatlich wechselnde Sonderkarten anbieten.

Das Neinerlaa bildet natürlich einen besonderen Schwerpunkt. Es ist sozusagen unser „Flaggschiff“.
Einen, der das Neinerlaa-Konzept entwickelt hat, möchte ich jetzt ganz herzlich begrüßen: Herrn Karl-Heinz Buschmann. Karl-Heinz, ich bitte dich, dass du uns noch einige Sätze zu diesem Konzept und zur bisherigen Resonanz bei Gästen und Prominenten aus Nah und Fern sagst.

Erzgebirgisches Neinerlaa mitten im Sommer
Geschäftsübergabe Annaberger Ratskeller – Heu auf dem Teller

Presse, Rundfunk und Fernsehen gaben sich teilweise die Klinke in die Hand.
Die Prinzen, die Randfichten und der einstige ARD-Chef Fritz Pleitgen wurden schon als Gäste begrüßt. Selbst Bundespräsident Köhler kostete schon das erzgebirgische Traditionsgericht: Die Rede ist vom Ratskeller „Zum Neinerlaa“ in Annaberg-Buchholz und der gleichnamigen erzgebirgischen Speise. In den letzten Jahren haben ungezählte Gäste aus fast allen europäischen Ländern, aus den USA und Kanada das regionaltypische Gericht im Annaberg-Buchholzer Ratskeller probiert.

Am 24. Juli 2009 öffnete der „Ratskeller zum Neinerlaa“ in Annaberg-Buchholz wieder seine Pforten. Bereits am 23. Juli 2009 übergab Oberbürgermeisterin Barbara Klepsch den Schlüssel für den Ratskeller an den neuen Pächter, Herrn Heiko Rothe aus Zwönitz. Der Betreiber der Firma „la cucina Catering und Bewirtung“ aus Zwönitz wird damit auch im Gaststättenbereich aktiv und engagiert sich dabei ganz bewusst in der Erzgebirgshauptstadt.

Mit der Neuverpachtung ist wieder Leben in die geschichtsträchtigen Mauern eingezogen. Der bisherige Pächter, Herr Karl-Heinz Buschmann ließ es sich deshalb nicht nehmen, an seinen Nachfolger einen Neinerlaa-Teller zu überreichen. Der Teller ist das sichtbare Symbol dafür, dass der neue Betreiber das bewährte Neinerlaa-Konzept fortführt und weiter ausbaut.
Neben dem Neinerlaa plant Heiko Rothe eine Zusatzkarte, die je nach Saison typisch erzgebirgische Spezialitäten präsentiert.
„Auf das Neinerlaa können wir auf keinen Fall verzichten. Der Ratskeller ist mit dieser Spezialität inzwischen weithin bekannt. Das beweisen Briefe, die mein Vorgänger u.a. aus Kanada, den USA, Frankreich, Österreich und der Schweiz erhalten hat.
Darüber hinaus bieten wir eine kulinarische Besonderheit an, die es nur dreimal in Deutschland gibt. Es ist die Verwendung von Heu in der Küche.
Unser Heuhirsch wird im Heusud gegart und auf Heu serviert. Es wird unter strengster Kontrolle angebaut und erfüllt alle hygienischen Voraussetzungen für die Verwendung in Gaststätten.
Wir wollen für jeden Besucher gute Gastgeber sein. Familien-, Vereins- oder Betriebsfeste sind uns ebenso willkommen wie Gäste aus der Region oder Touristen, die von Fern anreisen. Lediglich bei Reisebussen bitten wir um eine telefonische Voranmeldung unter (03733) 679409. Geöffnet hat unser Restaurant täglich außer montags von 12.00 bis 14.00 Uhr und von 17.00 bis 22.00 Uhr“, so Heiko Rothe.

Traditionsreiches Haus – 500 jährige Geschichte

Die Anfänge des Ratskellers sind eng mit der Geschichte des Annaberger Rathauses verbunden. Im Jahr 1505, also vor genau 500 Jahren kaufte der Annaberger Rat für 100 Gulden ein Gebäude vom Krämer Rindu Beck. Um 1535 begann man unter der Leitung von Johann Wiedemann dem Älteren mit dem Bau eines neuen Rathauses.

Das reiche Annaberg wollte damit seine Bedeutung nach außen dokumentieren.
Dabei fand auch ein Weinkeller seinen Platz in den Gewölben. Außerdem gab es eine Trinkstube.
Die Böden des Obergeschosses wurden u.a. für Tanzveranstaltungen und Theateraufführungen genutzt. Stadtbrände in den Jahren 1604, 1630, 1664 und 1731 setzten dem Rathaus zu.
Die steinernen Gewölbe blieben jedoch meist erhalten. Der Ratskeller befindet sich heute im ältesten Teil des Rathauses, der in seinen Grundfesten aus dem Jahr 1535 stammt. Die Außenansicht des gesamten Rathauses entspricht im Großen und Ganzen dem sogenannten Naumann-Bau von 1734.

Im Zusammenhang mit dem bürgerfreundlichen Umbau des Annaberger Rathauses musste am 20. Januar 2001 die Gaststätte „Ratskeller“ geschlossen werden.
Nur wenige Tage später wurde der ehemalige Küchenanbau abgerissen. Im Anschluss begann der Neubau der Ratskeller-Küche im Innenhof.
Seither gibt es modernste hygienische Bedingungen. Dazu gehören Sanitär- und Umkleidebereiche für das Personal, der Kühlzellenbereich im Keller sowie neueste Kühl- und Küchen-technik im Wert von etwa 70.000 DM. Insgesamt investierte die Stadt rund 250.000 DM in den Ratskeller. Nach dem Rathausumbau wurde die Gaststätte am 5. November 2001 wieder eröffnet.

Am 30. Juli  2004 endete der Pachtvertrag mit Herrn Kai-Uwe Schreiter. Daraufhin war der Ratskeller vom 1. August 2004 bis zum 18. November 2004 geschlossen. Vorübergehend war das Restaurant vom 19. November 2004 bis zum 2. Januar 2005 geöffnet. Vom 16. Februar 2005  bis zum  17.04.2006 betrieb der Italiener Gianberto Pasolini das „Italienische Restaurant Ratskeller“.
Im Anschluss daran war Herr Karl-Heinz Buschmann mit seinem Neinerlaa-Konzept vom  01.12.2006  bis zum 29.02. 2009 sehr erfolgreich im Ratskeller tätig. Nun gibt er aus gesundheitlichen Gründen den Staffelstab an Heiko Rothe weiter.

[Quelle: Pressestelle Stadt Annaberg-Buchholz]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.