Annaberg-Buchholz

Städtebauliche Neuordnung an der Johannisgasse in Annaberg-Buchholz Abbrucharbeiten schaffen Voraussetzungen für Nachnutzung

Der Bereich an der Johannisgasse in Annaberg-Buchholz wird aufgewertet und städtebaulich neu geordnet. Anliegen der Stadt ist es dabei, Schandflecke und Gefahrenstellen zu beseitigen und die Flächen für eine Nachnutzung bzw. Wiederbebauung vorzubereiten.

Dazu beginnen am Montag, dem 28. September Abbrucharbeiten. Konkret werden die maroden Gebäude Johannisgasse 11 und 13  stückweise abgetragen und der Bereich Johannisgasse 9 für eine Nachnutzung vorbereitet.
Im Anschluss daran wird die Stützmauer an der Johannisgasse mit Spritzbeton und Ankern gesichert. Außerdem wird die Johannisgasse aufgeweitet. Ziel ist es dabei, die Sichtverhältnisse und die Bedingungen für den Straßenverkehr nachhaltig zu verbessern.

Die Abbrucharbeiten beginnen am 28. September 2009 und dauern voraussichtlich vier Wochen. Ab 19. Oktober 2009 folgen Sicherungsarbeiten
an der Johannisgasse. Sie sind bis zum 22. Dezember 2009 vorgesehen. Im kommenden Jahr ist die Aufweitung der Fahrbahn geplant.

Im Zusammenhang damit muss die Johannisgasse im Zeitraum vom 28. September bis zum 22. Dezember 2009 halbseitig gesperrt werden. Vom 6. bis zum 19. Oktober macht sich aus Sicherheitsgründen eine Vollsperrung notwendig.
Während dieser Zeit können Anlieger die Johannisgasse über Bergkirche, Benedikt- und Karlsplatz erreichen.

Das Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) , Bereich nachhaltige Stadtentwicklung, gefördert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.