Artikel
3 Kommentare

Eine Email der Antifa

Gestern haben wir hier im Blog eine Email der Antifa erhalten. Das wäre nichts ungewöhnlichs an sich, wenn eine klare Unterschrift als Name und von woher diese Gruppe agiert, gestanden hätte.

Wie auch immer, hier der Wortlaut bis zum –> Aufruf zur Kundgebung und Demo am 18.09.08 ab 15 Uhr am Markt Annaberg-B.

Sehr geehrte Damen und Herren,
folgender Nutzer hat eine Anfrage auf www.glueck-auf-blog.de.de gestellt:

Name:          roscub
E-Mail:        roscub@XXXXXXXXXXXXXXXX
Strasse:
PLZ / Ort:
Land:          Deutschland
Telefon:
Fax:

Hi,

irgendwie fehlt der kritische politische Aspekt auf diesem Blog. Z.B., wir war die Demo am Donnerstag? Wie war die konstituierende Sitzung des Kreisrates? Wie wurden die Fraktionssitze im neuen Kreisrat verteilt?

Ihr müsst euch bisschen mehr damit auseinander setzen…ist hier alles bisschen kommerziell gestrickt!

glück auf!

roscub.

Hier schliesst sich der Aufruf und Parolen an.

Hier unsere Antwort:

Hallo roscub, gern reden wir mit real existierenden Menschen mit Namen und Adressen. Keiner unserer Autoren im GlückAuf!BLOG muss sich hinter einen Kürzel verstecken. Wir können frei unsere Meinung sagen. Wir müssen uns nicht verstecken.
 
Die in Ihrer Email angesprochenen Themen sind da. Dazu muss/kann mann/frau sich positionieren. Dazu gibt es Partein, Vertretungen und auch Vereine. Auch den Stammtisch gibt es. Dort gehören politische Auseinandersetzungen hin und werden auch dort ausgetragen. Auch auf Demonstrationen.
 
Unser GlückAuf!BLOG ist ein Informationsangebot über ein breites und buntes Angebot über das Erzgebirge, mit Sicherheit aber kein politisches Blog im Sinne des Austragens politischer Ansichten und Anschauungen politischer Partein und Gruppierungen, welcher Art auch immer.
Nie haben wir den Blick verstellt, dass hier auch kommerzielle Inhalte von Unternehmungen des Erzgebirges abgebildet werden.
 
Und ganz besonders halten wir die Parolen am Ende Ihrer Email für voll daneben, ohne zu sagen, dass wir Angebote der rechten Partein akzeptieren. Ebenso die der extrem anderen Richtung.
 
Mit freundlichen Grüßen, Ines Döhling und René Goldschadt

Wir werden in den nächsten Tagen unseren Pressekodex überarbeiten.

3 Kommentare

  1. Mit Sicherheit habe ich nicht die NPD gewählt, würde aber auch ebenso wenig die Antifa wählen, wäre sie eine Partei.
    Ein Hauptgrund: Gleich, welche Webseite oder welchen Blog der Antifa ich gesichtet habe, nirgends ein Name oder ein Impressum, dem man entnehmen kann, wer dahinter steht.
    Aber, und das finde ich verwerflich, die Adressen von (wenn auch nicht von mir oder der Antifa) gewählten NPD-Abgeordneten sind komplett veröffentlicht worden. Das sieht für mich so aus, als sollte diesen ein Hausbesuch abgestattet werden und ist somit eine (gar nicht mal so versteckte) klare Aufforderung bzw. Anstiftung für jene Leute, welche glauben, mit Denunzierungen und Gewalt das Problem lösen zu können, dies auf diese Weise auch zu tun.
    Auch der Umgangston auf den Webseiten bzw. den Blogs der Antifa ist nicht mein Ding, zumal er sich kaum von dem der Rechten unterscheidet.

    Antworten

  2. mal kurz zu den veröffentlichten namen der NPD abgeordneten:

    diese infos fand mensch auch auf dem wahlschein bzw. sind frei zugänglich im netz zufinden

    Antworten

  3. Guten Tag Herr Klaumünzer, ja klar, die Namen konnte jeder lesen der das wollte. Das ist aber auch nicht Gegenstand dieser Diskussion hier. Was wir / ich bemängeln ist, die Antifa-Leute verstecken sich hinter Webseiten, Aufrufen und Äußerungen ohne Impressum. Anonymos ist out. Wenn ich eine Meinung habe, dann habe ich auch ein Gesicht und das Kreuz dazu, diese öffentlich zu vertreten.
    Sie haben ja auch einen Name und deshalb sind Sie hier auch veröffentlicht.
    Schönen Sonntag noch.

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.