Artikel
0 Kommentare

Der Weihnachtsberg in Crottendorf

Vergangene Woche am Sonntag kam eine E-Mail vom Tobias Günther aus Crottendorf mit einer freundlichen Einladung, den Crottendorfer Weihnachtsberg zu besuchen.
Ja klar, was macht man an einem 1. Advent besseres als sich die Weihnachtsgeschichte in einer wirklichen anderen Dimension anzusehen.

Tobias Günther und sein Vater zeigen allen interessierten Menschen aus Nah und Fern einen wahren Familienschatz.
Das ist der Weihnachtsberg, vom Opa Richard Hackebeil voraussichtlich um 1910 begonnen wurde zu errichten. Von 1968 bis heute erfuhr der Weihnachtsberg zahlreiche Neuerungen und Umbauten an der Technik und den mechanischen Darstellern im Kleinformat, und ist nun auch im digitalen Zeitalter als Webseite angekommen.

Auf 4,5 qm arbeiten  und stellen über 80 Darsteller das Leben um die Geburt Christi und in den unteren Etagen das Leben der Bergleute der Erzgebirges dar. Und ja, beides lässt sich auf einem Berg vereinen und wir tollerweise mit Wort und Musik aufgewertet. Wir standen gute 15 Minuten vor dem Weihnachtsberg und waren hin und weg.
Im Video freut sich ein kleiner „Nichterzgebirger“, der mit Mama und Papa und Familie hier zu Besuch ist, so sehr über vielen Hingucker, seine Freude steckt regelrecht an.

Wir haben unsere Bilder mit denen von Tobias Günther gemischt, die er uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Die Öffnungszeiten sind für im Advent bis Lichtmess (2.Februar)
jeweils Samstags u. Sonntags und vom 25.12. bis 06.01. täglich 14 – 18 Uhr
Weitere Infos unter www.weihnachtsberg-crottendorf.de

 

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.